Sonntag, 28. Mai 2017

Fortschritt

Und wieder rauscht mein tiefes Leben lauter, als ob es jetzt in breitern Ufern ginge. Immer verwandter werden mir die Dinge und alle Bilder immer angeschauter. Dem Namenlosen fühl ich mich vertrauter: mit meinen Sinnen, wie mit Vögeln, reiche ich in die windigen Himmel aus der Eiche, und in den abgebrochnen Tag der Teiche sinkt, wie auf Fischen stehend, mein Gefühl.


Rainer Maria Rilke


Zurück von unserem diesjährigen Städtetrip nach Stockholm einige Impressionen aus dem Skulpturenpark Millesgården. Wir wohnten ca. 100 m entfernt auf der Insel Lidingö, außerhalb von Stockholm.


Und sind schon lange nicht mehr so viel Bus, Bahn, Schiff gefahren ...

Mehr zu
Millesgården gibt es hier.
















Samstag, 27. Mai 2017

Stille Stunde


hinter dem fenster
mit dir in der stille liegen
deine geschlossenen augen
und ihre verletztlichkeit schauen
dich nur mit augen berühren
wie etwas
das sich neu aufmacht
wie ein kind
das sich ohne gedanken
in ein vertrauen schmiegt
dich schauen
hinter dem fenster
wo sich der himmel am grün freut
und mich freuen
an deinem genuss dieser stillen stunde
mit dir



Hermann Josef Schmitz

Freitag, 26. Mai 2017

Es gibt dich



Dein Ort ist
wo Augen dich ansehen.
Wo sich Augen treffen
entstehst du.


Von einem Ruf gehalten,
immer die gleiche Stimme,
es scheint nur eine zu geben
mit der alle rufen.


Du fielest,
aber du fällst nicht.
Augen fangen dich auf.


Es gibt dich
weil Augen dich wollen,
dich ansehen und sagen
daß es dich gibt.


Hilde Domin


Viele Berührungen von Auge zu Auge wünsche ich Euch an diesem Wochenende.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Frühsommer

der frühsommer
zieht am offenen fenster
durch die schweren räume
die alten erinnerungen
in den unberührten winkeln
treiben mit den luftzügen davon
die verschlossenen bücher
in ihren schränken
träumen vom flatternden wind
und endlich schmecken
die fadenworte wieder
nach licht und geschnittenem gras



Hermann Josef Schmitz

Mittwoch, 24. Mai 2017

Der Globus

"Wo sitzt", so frug der Globus leise
Und naseweis die weise, weiße,
Unübersehbar weite Wand,
"Wo sitzt bei uns wohl der Verstand?"


Die Wand besann sich eine Weile.
Sprach dann: "Bei dir - im Hinterteile!"


Nun dreht seitdem der Globus leise
Sich um und um herum im Kreise -
Als wie am Bratenspieß ein Huhn,
Und wie auch wir das schließlich tun -
Dreht stetig sich und sucht derweil
Sein Hinterteil, sein Hinterteil.


Joachim Ringelnatz

Dienstag, 23. Mai 2017

Vertrauen

durch die hellen tage gehen
mit einem wortlosen schatten im gepäck
sich dem unsicheren anvertrauen
wie jemandem dem du auf deiner reise erstmals begegnest
ungewiss bleiben vor dem verlauf
hinter der zugewachsenen biegung des weges
aber durch die hellen tage gehen
und auf das vertrauen was das leben dir schenkt



Hermann Josef Schmitz