Dienstag, 12. September 2017

Anlehnen

jetzt verreibt das licht die schatten
zwischen den stämmen der bäume
ich weine dem sommer nach
wie einem verloren gegangenen geschenk
hinter den flüssen atmen die wolken
und liegen als flüchtige botschaften im wind
später wenn der tag sich mühsam aufmacht
lehne ich schweigend an deiner haut



Hermann Josef Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen